Archive for November 2007

Golfkrise – The Next Episode

29. November 2007

Ich habe Euch ja bereits vom verkanteten Fenster auf der Beifahrerseite meines Golfs berichtet. Das Problem ist mittlerweile behoben. Was ist passiert? Die Scheibe wird serienmässig durch zwei Plastikteile gehalten.

Diese Plastikteile haben früher oder später die blöde Angewohnheit auseinander zu fallen. Ist halt nur Plastik.

Durch die brechenden Plastikhalterungen verkanten sich die Fenster, der Motor schafft es nicht mehr das Fenster hochzuschieben. Oder es springt aus der Verankerung und fällt in die Tür. Herr Piëch hat bei der Auswahl der Bauteile sicher gesagt „Plastik ist leicht und günstiger, schliesslich müssen wir für unsere Lustreisen irgendwie finanzieren“.

Also darf der normalsterbliche Golf IV-Fahrer in die Werkstatt fahren und 150 bis 170 Euro (laut. Kostenvoranschlag) für den Einbau des Reperatursets aus Gusseisen bezahlen (vielleicht müssen die Angestellten der Werkstätten auch noch Lustreisen unternehmen). Oder aber man fährt zur freien Werkstatt seines Vertrauens, zahlt insgesamt 50 Euro für Reperaturset und Umbau und wundert sich über die VW-Sparpolitik bzw. die Differenz zwischen 50 und 150.

Auf der Beifahrerseite kann ich nun wieder das Fenster öffnen unsc schliessen bis der Arzt kommt, die Fahrerseite ist sicher auch irgendwann nochmal dran (wobei man bei diesem Sauwetter sicher KEINS der beiden Fenster öffnen muss).

Jugendradios auf der Überholspur?

27. November 2007

Glaubt man Reinhard Bärenz (Musikchef von MDR Sputnik), sind die ARD-Jugendradios auf Erfolgskurs. So liest sich auch das Interview im musikmarkt. Dort heisst es beispielsweise:

Überhaupt brachte die im Juli veröffentlichten Reichweiten die Radiobranche wieder vermehrt in Feierlaune. So stieg die Nutzungsdauer – also der Zeitaufwand, den junge Hörer (14 bis 29 Jahre) mit dem Radio verbringen – mit einem Plus von täglich 13 Minuten zuletzt deutlich an. Gleichzeitig konnten neben 1Live auch Programme wie Das.Ding, You.FM oder der Klassiker Fritz im Nordosten Reichweitengewinne vermelden – und damit Vorurteile vom überalterten Medium widerlegen (…) Mit „einem hohen Info-Anteil sowie der Überlegenheit an journalistischen Qualitäten und Resourcen“, so Sputnik-Musikverantwortlicher Reinhard Bärenz, sieht man sich heute in einem Wettbewerbsvorteil gegenüber der privaten Konkurrenz von Energy oder 89.0 RTL. Auch das Musikprofil wurde gegenüber den veränderten Nutzungsgewohnheiten junger Menschen angepaßt. Wie alle Jugendradios muss Bärenz einen Musik-Mix präsentieren, der dem wenig kompromissbereiten Musikgeschmack heutiger Jugendlicher standhält. Während die AC-Sender bei der Musikplanung auf eine deutlich höhere Toleranzschwelle ihrer Hörer zählen dürfen, gilt bei den jungen Radios schon ein nicht genehmer Song als Ausschaltfaktor. In der Konsequenz spielt Sputnik einen ungefähr gleichgewichtigen Mix aus Pop-Musik, R&B und Rock – wobei bei diesem Segement der Anteil an gängigem New Rock (Songs á la Kaiser Chiefs oder Kooks) markant heraussticht. Mit dem Relaunch erweiterte man gleichzeitig die Gesamtrotation der gespielten Songs im Tagesprogramm. Musikchef Bärenz verweist hier auf einen wesentlichen Unterschied zum Privatfunk: „Wir spielen neue Titel im Tagesverlauf maximal dreimal am Tag und sorgen dafür, dass aktuelle Hits nicht schon in der Promotion-Phase ‚verbrannt‘ werden. Gleichwohl kommen die Hörer damit in den Genuß einer deutlich größeren Titelvielfalt.“

Das liest sich ja gar nicht mal so schlecht. Titel maximal dreimal am Tag spielen, Einbindung von Onlineelementen (Blogs, Communities usw.), viele Informationen und so weiter. Die Die Realität sieht aber – zumindestens bei NDR und WDR – anders aus. Mich interessieren im Auto oder beim Rasieren nicht die Homepages der Sender oder die inhaltsreichen Sendungen nach 20.00 Uhr (wobei ich an dieser Stelle eine Lanze für 1LIVE brechen muss, das Abendprogramm ist durchaus hörenswert). Viel mehr rege ich mich über die sich täglich wiederholenden Titel auf (ein halbes Jahr „Umbrella“ von Rihanna im 4 Stunden-Takt), den fehlenden Mut bei der Musikplanung (welcher Jugendsender spielt ähnlich viel „Dance“ wie Black oder Rock?) und die oftmals inhaltslosen Moderationen (gerade bei 1 LIVE). Technische Dinge wie z.B. Soundprocessing lasse ich an dieser Stelle einmal raus (obwohl hier auch seeehr viel im Argen liegt). Jeder MP3-Player mit halbwegs grosser Speicherkapazität oder einem ARD-ähnlichen Team zu Pflege ist da spannender. Vielleicht bin ich aber mittlerweile auch alt für die sog. Jugendradios (die Vermutung hatte ich ja bereits Anfang 2007).

Vor einigen Wochen habe ich mit ehemaligen und aktiven Radiomachern in grosser Runde über das „ultimative Format“ diskutiert. Dieses wird es wohl nicht geben. Es gibt aber Elemente, die einen Hörer wirklich einschalten lassen (wenn er auf diese Punkte hingewiesen wird). Doch all diese Punkte vermisse ich nicht nur bei den Jugendradios (wiederum speziell NDR und WDR). Bevor ich täglich N-Joy oder 1LIVE hören müsste, bestücke ich tatsächlich lieber jeden Abend meinen MP3-Player aufs neue oder greife auf vorwiegend ausländische Sender via Internet zurück. Dort spielen die in Deutschland leider überall im Radio anwesenden Berater eine untergeordnete Rolle. Und bevor dieser Groschen in den Chefetagen der deutschen Sender gefallen ist, ist auch der letzte Hörer auf Festplatte, iPod oder Webradio aus Italien umgestiegen. Sicher gibt es einige interessante Radiosender in Deutschland, diese lassen sich aber leider an einer Hand abzählen.

Favourite Five 41/2007

26. November 2007

Hier meine fünf Ohrwürmer aus der letzten Woche:

01. Don Diablo feat. Bizzey – This Way (Too Many Times)
02. Above & Beyond – Home
03. Gym Class Heroes – The Queen And I
04. Paul Oakenfold feat. Ryan Tedder – Not Over Yet
05. Syke ‚N‘ Sugarstarr – Danz

Handy vergessen

26. November 2007

Montagmorgen… Halbschlaf… Hektik… Handy auf dem Schreibtisch vergessen… Mist. Ansonsten hätte ich Euch Bilder vom ersten „echten“ Schneeschauer für diesen Herbst über Osnabrück präsentieren können. Bei Lufttemperaturen von + 2°C bleibt aber eh nix liegen, Ihr habt also nix verpasst.

Weihnachtsmarkt

25. November 2007

Kaum zu glauben aber morgen beginnt der Osnabrücker Weihnachtsmarkt 2007. Ich werde dort sicher das eine oder andere warme Getränk in geselliger Runde schlürfen, vorweihnachtliche Stimmung macht sich bei mir bisher allerdings noch nicht breit (vor allem nicht beim Blick aus dem Fenster, das erinnert mich eher an April). Wenns schee macht…

Luistercijfers September – Oktober 2007

22. November 2007

Der niederländische Radiomarkt ist in Bewegung. Nach dem Verschwinden von Radio 10 Gold und dem Wechsel von Arrow Classic Rock auf UKW, verschieben sich die Marktanteile. Hier die Zahlen aus dem Zeitraum September/Oktober 2007:

01. Radio 538 – 12.0% [11.4%]
02. Skyradio – 9.3% [9.3%]
03. Radio 2 – 9.0% [9.8%]
04. Q-Music – 7.6% [6.9%]
04. Radio 3FM – 7.6% [7.5%]
06. Radio 1 – 7.3% [7.6%]
07. Veronica – 5.6% [5.5%]
08. Radio 10 Gold – 3.5% [4.1%]
09. Arrow Classic Rock – 3.0% [2.7%]
10. Radio 5 – 2.5% [2.2%]
11. Slam FM – 2.0% [1.9%]
11. Classic FM – 2.0% [1.9%]
13. Radio 4 – 1.8% [2.1%]
14. 100%NL – 1.2 [1.1%]
15. Arrow Jazz FM – 0.6% [0.6%]
15. Caz – 0.6% [0.7%]
15. BNR nieuwsradio – 0.6% [0.6%]
18. Kink FM – 0.4 [0.3%]
19. TMF radio – 0.3 [0.3%]
20. Radio 6 – 0.2 – [0.0]
[Quelle: radio.nl]

Radio538 bleibt zwar nach wie vor an der Spitze, der langjährige Platzhirsch SkyRadio konnte sich jedoch von Platz 3 auf Platz 2 vorarbeiten. Über Platz 4 wunder ich mich sehr: Der Durchschnittspopsender Q Music hat seine bisher beste Position eingefahren. Sehr interessant finde ich auch die Entwicklung von Radio 5. Auch dieser Sender steigert seinen Marktanteil von Monat zu Monat. Jetzt bin ich noch mehr auf die nächsten Monate gespannt.

Mobiles Surfen

20. November 2007

Seit etwa einem halben Jahr habe ich zu meinem Handyvertrag ein kleines Datenpaket gebucht. 5MB Traffic für € 5,- reichen für den mobilen Gebrauch eigentlich aus. Als Browser benutze ich den Opera Mini Browser . Dieses nicht einmal 100 kB grosse Programm kann man sich kostenlos aufs Handy laden, es verkleinert die Webseiten auf eine halbwegs lesbare Grösse. Auch Bilder werden verkleinert, die kann man aber auf Wunsch vergrössern. So ist die Google-Startseite inkl. aller Grafiken gerade mal 3 kB gross.

Seit einigen Wochen gibt es eine neue Version des Opera Mini-Browsers. Dieser ist noch benutzerfreundlicher. Ruft man eine Seite auf, wird sie komplett in kleinem Format angezeigt.

Man kann sich einen Ausschnitt aussuchen…

…und mit einem Klick vergrössern.

In der 3er-Version konnte man lediglich von Link zu Link springen, in der neuen 4er-Version gibt es eine „echte“ Mouse mit der man navigieren kann. So macht das Surfen über Handy noch mehr Spass, ich muss daher künftig mein Surfvolumen beobachten. Noch eine Rechnung mit 35 Euro GPRS-Kosten muss nicht sein…

Favourite Five 40/2007

19. November 2007

Musikfreunde aufgepasst: Diese fünf Titel haben mich in der letzten Woche teilweise um den Schlaf gebracht:

01. Above & Beyond – Home
02. Paul Oakenfold feat. Ryan Tedder – Not Over Yet
03. Alex Gaudino – Watch Out
04. Gym Class Heroes – The Queen And I
05. Lexington Bridge feat. Snoop D – Real Man

Ausserdem geht mir seit heute Morgen „Flux“ von Bloc Party nicht mehr aus dem Kopf (trotz der Vocoder-Scheisse). Das ist aber bei fast jeder Single der Herren so.

In diesem Sinne: Schöne Woche 🙂

 

 

 

Ja sie lebt noch…

18. November 2007

… die Sonne

Heute Nachmittag schaute sie doch kurz durch die seit Tagen vorherrschende graue Wolkendecke.

Kalt

14. November 2007

Lacht mich ruhig aus aber ich finde es ist ganz schön schattig im Moment. Da ich zzt. morgens und abends nur knapp 25 Minuten fahre, heizt sich mein Auto trotz Garage nicht wirklich auf. Die Folge:

Lacht mich ruhig aus aber ich stehe dazu.