Archive for Januar 2010

Ice Ice Baby

16. Januar 2010

Sie sind überall, hängen an jedem Dach herum und warten darauf, den nächsten unachtsamen Fussgänger zu erschlagen. Die Rede ist von Eizapfen. In den letzten Tagen haben sich interessante Exemplare gebildet. Einige dieser Exemplare haben bereits meine Nachtruhe gestört, weil sie natürlich ausgerechnet nachts auf die Fensterbank plumpsen. Also scheint wohl nachts heimlich die Sonne und bringt das Eis zum Schmelzen. Is klaaaar.

Diese hier finde ich klasse:

KEI HARDE PORNO – naja, fast jedenfalls.

Vereiste Sendeantenne bei OS Radio

13. Januar 2010

Anfang der vergangenen Woche stand ich morgens im Bad und zappte mich durch die abgespeicherten Radiosender meines 20 Euro teuren High Tech-Radios. Da fiel mir auf, dass der Empfang von OS Radio schlechter war als gewohnt. Das Radio stand am gleichen Platz und auch das Drehen der Teleskopantenne brachte keine Verbesserung. „Naja, ist halt so“ Auch im Auto war der Empfang schlechter als gewohnt. Mein erster Gedanke ging natürlich Richtung Wetter. Das Signal reflektiert an irgendwelchen Schnee- und Eisflächen und kommt daher wohl schwächer an. Und auch im Kabelnetz war ein deutliches Rauschen zu hören. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Am Samstag meldete sich dann ein User aus dem Raum Bielefeld im UKW/TV-Forum und schrieb, dass er OS Radio nicht mehr empfangen könne. Es meldeten sich weitere User aus Ostwestfalen und dem Speckgürtel von Osnabrück und bestätigten diese Beobachtungen. Daraufhin habe ich dann mit dem Technischen Leiter gesprochen und er hat eine Anfrage an die Media Broadcast gestartet (der UKW-Sender auf dem Dörenberg wird von der Media Broadcast betrieben). Nach einigem Hin und Her kam dann die Antwort, dass die Sendeantenne aufgrund der Witterung vereist sei. Dadurch kann die Sendeenergie nicht mehr vollständig abgestrahlt werden. Und nun heisst es: Abwarten. Bei Tauwetter wird wohl wieder die gewohnte Leistung von 1000 Watt ins Sendegebiet geschickt.

Wer die Antenne von Eis befreien möchte, kann sich entweder bei mir oder direkt bei der Media Broadcast melden.

Frohes Neues Jahr

12. Januar 2010

Eigentlich begrüsst man sich am Anfang eines neuen Jahres so. Und ich gehe eigentlich auch immer positiv in ein neues Jahr (noch keine Midlife-Cruises). Diese positive Grundeinstellung wurde aber direkt am Jahresanfang auf eine harte Probe gestellt.

Fangen wir vorne an: Am 4. Januar, kurz nach 8.00 Uhr verlasse ich die heimischen vier Wände. „Fährste mal n bischen früher los, wer weiss was auf den Strassen los ist.“ Gesagt getan. Ich steige in mein Auto, drehe den Schlüssel herum und: Mein Auto springt nicht an. Okay, der gute alte Golf IV-Fehler namens „Wegfahrsperre“. Also Schlüssel abziehen, den Verriegelungsknopf an der Funkfernbedienung ein paar Sekunden gedrückt halten und hoffen, dass sich Schlüssel und Zündschloss neu synchronisieren. Das klappt in der Regel ganz gut, meine Wegfahrsperre tickt schon seit einiger Zeit herum. An diesem Tag wollte das aber nicht klappen. Nach dem vierten Versuch und etlichen damit verbundenen Startversuchen, habe ich dann kapituliert. Also: Brötchengeber anrufen, Frohes Neues wünschen und sagen, dass man zu spät kommt.

Und dann ab auf den Drahtesel. Der stand seit Silvester im frostigen Carport. Die ersten Meter auf Schnee und Eis waren ungewohnt, da die letzte Schneetour via Zweirad sicher schon zehn Jahre zurückliegt. Da die Strassen in Osnabrück eher schlecht bis gar nicht geräumt waren, bin ich entsprechend langsam gestartet. Nach den ersten wackligen Metern habe wollte ich dann Gas geben in die Pedale treten. Dank meiner 24 Gang-Schaltung kann ich relativ bequem hohe Geschwindigkeiten erreichen. Allerdings war die Gangschaltung eingefroren. So bin ich also wild in die Pedale tretend durch die Gegend geschlichen. Sah sicher lustig aus (inklusive meiner Versuche mich im Schneematsch auf dem Rad zu halten).
Mittlerweile läuft mein Auto wieder. Die Startprobleme hingen nicht wie vermutet mit der Wegfahrsperre zusammen, sondern mit einer meiner Zündkerzen. Also Kerzen tauschen, Fehlerspeicher auslesen lassen (war leer) und fertig. Aussedem war der Wagen Dank diverser Startversuche abgesoffen. Die Gangschaltung am Drahtesel war abends auch wieder aufgetaut. So konnte ich zumindest halbwegs zügig durch die Kälte radeln. Über die nicht geräumten Radwege und die Flucht auf die matschigen Strassen möchte ich mich an dieser Stelle nicht äussern.

Froh war das neue Jahr am Anfang nicht. Es kann also nur besser werden.

Sturmtief Daisy

10. Januar 2010

Seit Mitte der vergangenen Woche wurde gewarnt, Radio- und Fernsehsender überboten sich mit Warnungen und Hinweisen. Es gab sogar die Empfehlung sich mit Lebensmitteln und Taschenlampen einzudecken. Die Wetterdienste haben sich ebenfalls mit Empfehlungen und Warnungen überboten. Autofahrten vermeiden, zu Hause bleiben und so weiter.

Aber dann ist eigentlich genau das passiert, was ich still und heimlich vermutet habe: Ein ganz normales Wintertief zieht über uns hinweg. Okay, in einigen Teilen Deutschlands (wie z.B. in Vorpommern) hat Frau Daisy ganz ordentlich zugeschlagen und für Schneeverwehungen und dem damit verbundenem Chaos gesorgt. In und um Osnabrück ist aber eigentlich nichts Besonderes passiert. Etwa 10 Zentimeter Schnee, starker Wind der tatsächlich für lokale Schneeverwehungen gesorgt hat, unter dem Strich aber nichts Aussergewöhnliches.

Was sagte der Korrespondent im „heute-Journal“eben gerade? „Wir haben wohl vergessen wie sich ein Winter anfühlt“ Und genauso sehe ich es auch. In den letzten etwa zehn Jahren war es im Winter zu warm. Alle haben sich beschwert und nur noch von der globalen Erwärmung gesprochen. Jetzt haben wir (endlich) mal wieder einen Winter mit Schnee und Temperaturen unter 0°C und schon lösen alle Medien die Riesenwelle aus. Von mir aus kann es ruhig noch ein paar Wochen kalt und weiss bleiben.

Campuscharts

10. Januar 2010

Morgen Abend bin ich wieder On The Air. Ab 19.00 Uhr präsentiere ich eine neue Ausgabe der Campuscharts auf OS Radio. Also: Einschalten 🙂

Zugriffsstatistik

8. Januar 2010

Auch 2009 war ein kleiner Anstieg bei den Pageviews zu verzeichen. Danke an all diejenigen, die sich diesen Mist hier offensichtlich regelmässig durchlesen 😉

Interessant finde ich die Wege, auf denen die Leser hierher kommen. Für den mit Abstand meisten Traffic sorgt mein Artikel über den Vergleich Sony Ericsson K800i vs. C902. Kurz nach der Veröffentlichung hat mich das nicht gewundert, weil das Handy da relativ frisch im Verkauf war. Aber jetzt knapp anderthalb Jahre später? Auf Platz 2 folgt dann schon alles was mit BFBS Radio zu tun hat. Ich habe hier an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel über die britischen Militärsender verfasst. Der Rest kommt überwiegend aus verschiedenen Richtungen. Foren, Communities und so weiter.

Relativ gut punkten kann man mit Artikeln zum tagesaktuellen Weltgeschehen. Schreibe ich z.B. etwas über den eingeschränkten Winterdienst in Osnabrück oder über das heranrauschende Schneesturmtief Daisy, schnellen die Zugriffszahlen in die Höhe. Auf dieser Website sollen aber überwiegend Dinge aus meinem Leben veröffentlicht werden. Und wenn ich heute ein aktuelles Ereignis kommentiere, erwarten die Leser das Gleiche morgen. Und morgen habe vielleicht keinen Bock oder keine Zeit einen Artikel zu verfassen. Natürlich hinterlasse ich hier schon mal meinen Senf zum Tagesgeschehen, es soll aber hier überwiegend um mich gehen 🙂

Eingeschränkter Winterdienst Teil II

7. Januar 2010

Nachdem ich gestern Morgen rumgemeckert habe, liefere ich hier nun ein paar Beweisfotos:

Haster Weg gestern Vormittag

Bremer Strasse gestern Vormittag

Mindener Strasse gestern Abend

Interessant dürfte es übrigens ab morgen Abend werden. Tief Daisy soll Schnee und auch vor allem starken Wind mit sich bringen. Nordwestdeutschland wird es aller Voraussicht nach nicht so hart treffen, in Osnabrück reichen aber bekanntlich ein paar Schneeflocken um ein Verkehrschaos auszulösen.

Eingeschränkter Winterdienst in Osnabrück

6. Januar 2010

Heute Morgen wurde ich mit folgender Meldung geweckt:

Und auch jetzt um kurz vor 10.00 Uhr sieht die Strasse vor dem Haus so aus, als wäre gerade Sonntagnachmittag. Es handelt sich bei der Strasse glücklicherweise nicht um eine vierspurige Ausfallstrasse. Trotzdem verbindet sie einige Stadtteile Osnabrücks mit dem Zentrum.

Woran liegts? Das Streusalz wird langsam knapp in Osnabrück. Schliesslich hat es seit dem 30.12.2009 einige Zentimeter geschneit und in den nächsten Tagen soll weiterer Schnee hinzukommen. Vermutlich sind die Strassenmeistereien solche Schneemengen nicht mehr gewohnt und wenn ich mich recht entsinne, ist es auch schon elf oder zwölf Jahre her, dass hier in der Region so viel Schnee lag wie jetzt (abgesehen vom Schneechaos im November 2005). Darunter leiden nun die Verkehrsteilnehmer, die sich auf die vereisten Wege wagen müssen. Nicht nur Strassen werden nicht oder nur teilweise geräumt.

Auch auf den Radwegen in Osnabrück türmen sich Schnee und Eis. Am vergangenen Montag durfte ich eine unfreiwillige Radtour machen (dazu in den nächsten Tagen mehr). Am sichersten sind die Bürgersteige direkt vor Häusern von Blockwarten, die bei der ersten Schneeflocke direkt den Gehweg vor dem Haus reinigen. Aber dort darf man man ja leider nicht fahren – weder mit dem Auto noch mit dem Rad. Der Osnabrücker an sich hat ja die Angewohnheit bei der ersten Schneeflocke direkt auf die Bremse zu steigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h innerorts und 60 km/h ausserhalb geschlossener Ortschaften nicht zu überschreiten.

Der Winter hat aber auch seine schönen Seiten. Hier ein paar Bilder vom vergangenen Samstag:



Nachschlag Teil II

5. Januar 2010

Technische Probleme gabs beim Silvester-Warmup auf kick!fm nicht. Dafür aber ne ganze Menge Musik und Blödsinn. Hier ein kleines Best Of (wenn man überhaupt davon sprechen kann):

Und hier ein Blick auf die harten Rahmenbedingungen, unter denen die Sendung gefahren wurde:

Nachschlag

3. Januar 2010

Der Jahreswechsel ist vorbei und ich bin allen, die am 31.12.2009 nicht die Möglichkeit hatten vorm Radio zu hängen, ein paar Mitschnitte schuldig. Los geht’s mit dem CampusCharts-Silvester-Special auf OS Radio. Nach dem Genuss einiger alkoholischer Getränke…

ging der Zirkus um 15.00 Uhr los. Man sollte meinen, dass man in zwei Stunden locker eine Top 20 senden kann. Dem ist auch so, wenn man sich nicht gnadenlos verquatscht. Den Beweis gibt es in meinem Audio-Archiv.


es geht nichts über einen aufgeräumten Arbeitsplatz

Morgen Abend gibts übrigens die ersten regulären CampusCharts im neuen Jahr. Und richtig: ich bin „dran“ 😉

Die Knallkörper-Geschichte „Hau wäch dat Jaa“ ist leider in die Hose gegangen. Ab 20.00 Uhr war ich bis ca. 2.00 Uhr morgens zu hören. Eigentlich kein Problem. Blöd nur, dass immer die gleichen 60 Minuten gesendet wurden. Diese Minimalrotation würden wir dann doch eher den Privatfunkern überlassen. Entweder sind wir gehacked worden oder es liegt wirklich an der Software, die eigentlich schon seit Jahren abgelöst werden müsste…