Herr Tepe hört nun auch DAB+

Lange habe ich mich gegen das Thema DAB/DAB+ gesträubt. UKW reicht, DVB-S ist ne schöne Ergänzung und zu Hause läuft fast eh nur noch Internetradio. DAB ist irgendwann mal in den 90ern gestartet, zu empfangen waren oftmals die gleichen Sender die es schon auf UKW gab (zumindest hier in der Provinz, sprich Osnabrück). Damit sendete DAB am Normalhörer vorbei und wurde Schritt für Schritt vor ein paar Jahren wieder abgeschaltet. Im vergangenen Jahr gab es dann einen Neustart mit DAB+. Die Neuerung an diesem Relaunch war die Aufschaltung vom sog. „Bundesmux“. In diesem Paket werden neben den dem Deutschlandfunk, D-Kultur und D-Wissen auch zehn Privatsender (u.a. sunshine live) verbreitet. Also bin ich neugierig geworden und hab mir zu Ostern ein DAB+-fähiges Radio geschenkt.

In diversen Foren und Rezensionen stösst man immer wieder auf Geräte von Dual (Dual DAB4, Dual DAB12). Also habe ich gestern den Pro Markt in Osnabrück aufgesucht und mich für das Dual DAB4 entschieden. Da kein Preis an dem Gerät hing, bin ich zum nächstbesten Mitarbeiter und habe ihn gefragt ob er mir den Preis mitteilen kann. Seine erste Reaktion war „Das Gerät können Sie in Osnabrück aber vergessen. Das empfängt hier nichts.“ Soso, Herr VERkäufer, das klingt für mich nach VERweigerung oder DAB-Allergie. Dieser Satz war sicher nur als Hinweis gedacht, ein „Der Sender Osnabrück ist noch nicht eingeschaltet“ wäre in dem Fall angebrachter gewesen. Nachdem ich ihm das geplante Startdatum mitgeteilt habe, hat er mir dann den Preis genannt. Is klaaaar.

Also eingepackt, bezahlt und zu Hause ausgepackt.


Im Lieferumfang sind neben dem Gerät ein Netzteil und Anleitungen in verschiedenen Sprachen.


Das Gerät selbst hat die Grösse eines normalen Weltempfängers und sieht optisch ansprechend aus.


Die Bedienelemente sind übersichtlich gehalten. Neben den Stationstasten gibt es nur wenige und (für mich) selbsterklärende Schalter.


Netzteil angschlossen (alle Akkus waren natürlich leer), in den DAB-Modus gewechselt und den Scan angeworfen (bzw. das Gerät sucht selbstständig nach DAB-Stationen).


Entgegen der Vermutung des netten Herrn Verkäufers zeigt mir das Gerät indoor direkt acht Digitalprogramme an. Alles andere hätte mich auch gewundert, die UKW-Sender Münster und Ibbenbüren sind bei mir selbst mit einfachem Geschütz zu empfangen. Von einem (oder beiden) Standort empfange ich das WDR-Paket auf jeden Fall. Neben dem Sendernamen…

… kann man sich auch weitere Daten anzeigen lassen:


Der Vorteil von DAB gegenüber UKW ist: man hat Empfang (und dann in der Regel auch guten) oder man hat keinen und hört dann auch nichts Gerät schaltet sich stumm). Rauschen oder Mehrwegempfang durch vorbeifahrende Fahrzeuge etc. entfällt. Aber das kennen wir ja schon von DVB-T. Neben DAB empfängt das Gerät ausserdem noch UKW, hier sind die Empfangsleistungen in Ordnung (jaaaaa, 3FM ist gaaaaaanz entfernt im Rauschen zu hören).


Mit den Programmen aus dem NRW-Muxx lässt sich aber kein Hering von der Roste ziehen. Daher soll in den nächsten Wochen auch am Standort Osnabrück (Schleptruper Egge) der Bundesmux aufgeschaltet werden. Mein Dual-Exemplar verfügt glücklicherweise über die hochgelobte FS2502-Softwareversion.


Somt habe ich mich mit der Kiste mal Richtung Südfenster getraut und das DAB-Band abgesucht (ich kann DAB-Kanäle per Hand aufzurufen). Also den Kanal 5C gesucht, ein wenig am Fenster herumgeturnt und siehe da: die Pegelanzeige bewegt sich. Wenig später wurde die Kennung „DR Deutschland“ eingelesen und nach einem erneuten Komplettscan konnte ich dann nicht mehr 8 sondern insgesamt 27 Programme empfangen. Woher das Paket kommt lässt sich nicht nachvollziehen (Gleichwellenbetrieb), es wird aber wohl Dortmund sein.


Das Signal ist des NRW-Paketes ist indoor okay, ich kann die Programme sogar mit eingeschobener Teleskopantenne hören. Auf der anderen Seite sprechen wir hier von einer Sendeleistung in Höhe von 1kW und knapp 30km Entfernung. Den Bundesmux kann ich indoor nur mit viel Geduld hören, auf dem Balkon gibt es Stellen an denen das Signal mehr als nur brauchbar ist.

Kurzer Klangcheck: der eingebaute Lautsprecher ist kein Highlight, er tut aber seinen Dienst. Besser als das ws aus den Handys der Nachwuchsgangster trällert ist es auf jeden Fall. Über Kopfhörer klingen die Programme trotz tlw. geringer Bitrate angenehm (ausser VERA wobei da vmtl. die Computerstimme der Grund ist). Mit weiteren Programmen (bundesweit, landesweit, regional) könnte sich DAB+ tatsächlich zu einer Alternative entwickeln. Mein Dual DAB 4 ist Dank seiner Software empfindlich genug.

Jetzt muss nur noch auf den Seiten der Senderbetreiber und der Programmveranstalter geklotzt und nicht gekleckert werden. Und ich hoffe auf DAB aus den Niederlanden. Das wird natürlich nicht passieren da sicher mit Ausblendung gen Deutschland gearbeitet wird. Falls doch, ist DAB eine echte Alternative.

6 Antworten to “Herr Tepe hört nun auch DAB+”

  1. Christian Brülhart Says:

    Gratulation zu diesem Schritt! DAB bietet hier einen echt störungsfreien Empfang von gegenwärtig 37 Programmen, ab ca. Ende 2012 werden das über 60 Programme sein; auch bei Dir wird es noch deutlich mehr interessante Programme geben.
    Hier ist UKW nun so verfunzelt, dass man ca. 25 Programme weniger empfangen kann als noch vor 15 Jahren; diese Verfunzelung zieht sich leider über weite Teile von Mitteleuropa; der Ausweg ist DAB; Webstreams gehen effektiv nur stationär richtig, für den mobilen Empfang ist DAB unerlässlich.

  2. Japhi Says:

    Moin Herr Melder.
    Erstmal gefeliciteerd zum DAB+-Einstieg. Der Bundesmurx wird bei dir sehr wahrscheinlich aus Bremen kommen, alternativ nur Langenberg, Dortmund un Hannover. Und zur Softwareversion: FS2025 lobt nur Herr PAM. Ist auf UKW ziemlich gut, auf DAB ist FS2027 n bissken besser.

  3. thomastepe Says:

    StÜmmt, in Münster ist ja noch kein Bundesmurx On Air. Dann wirds Dortmund sein. Ist näher dran und Schwerte geht hier auch relativ gut.

  4. David Says:

    Hallo Herr Tepe ich Empfange den Kanal 5c bei mir in Velen 56m über dem Meeresspiegel und
    habe folgenden Tipp für sie nehmen sie das Netzteil vom Gerät und legen sie Batterien ein!
    Bei meinem Test hatte ich im Batterie betreib ein Signal von 10 bis 11 Kästen (sigmenten) mit Netzstecker sind es nur noch 5 bis 6 Stabile Balken schwankend bis 8-9 Sigmenten.
    Bei meinem Extremen Empfang test sprich Belgien empfange ich in Groß Reken 133m über M. auf dem aussichts Turm der Turm ist 30m hoch also meine Standorthöhe 163m.
    Belgien kommt dort mit 6-7 Sigmenten an sprich 12B 225.648 MHz

    RTBF, das Niederländischsprachige mit max 4-5 12A 223.936 MHz
    Also ich bin mit dem Empfänger sehr zufrieden die Bundesweiten Programme müssten nur noch mehr aus dem Klang heraus holen
    es Klingt zum teil wie auf einer Blech Dose! erg. also hoffe ich nur das die nächsten Programme auf mehreren Frequenzen gesplittet werden so das jedes Programm mit 128Kbs – 144 Kbs senden kann! Dann darf man auch schon vom CD nahen Klang sprechen.

    Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg beim Empfang

    Mit freundlichem Gruß

    David

    • Michael Rosenthal Says:

      m_rosenthal@onlinehome.de
      Hallo David, ich überlege ein DAB/DAB+ Radio zu kaufen, wohne in Ramsdorf. Mich interessiert, ob folgende 3 Sender zu empfangen sind: 1 (AVRO) Radio4(.nl) 2. WDR 3 und 3. DLF / Deutschlandfunk.
      Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar; mit freundlichem Gruss
      Michael

  5. thomastepe Says:

    Hallo,

    ich betreibe meinen Dual DAB 4 mittlerweile nur noch mit Batterien. Sie sind nicht der Einzige, der von Störungen durch das Netzteil berichtet, in diversen Foren wird ebenfalls über dieses Thema gesprochen.

    Die Empfänge klingen gut. Ich wohne relativ zentral und habe daher eine ziemlich hohe Häuserdichte im Umkreis. Mich wundert dass Dortmund den Weg zu mir schafft. Mit den Empfangseigenschaften an günstigeren Orten habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt. Lediglich in der Nähe der Schleptruper Egge („Sender Osnabrück“) habe ich das Gerät kurz getestet. Neben dem WDR-Bouqet war noch der NDR-Mux aus Steinkimmen zu hören (mit Aussetzern, ich stand aber quasi direkt unter den Sendeantennen der Egge). Der Bundesmux ging nicht. Und ich habe meinen Dual in Erkrath-Hochdahl getestet. Dort konnte ich neben WDR und Bundesmux auch SWR, VRT (Belgien) und NPO (Niederlande) empfangen. 52 Programme. Das sah schon ziemlich genial aus.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: