Ohne Worte

Es kommt nicht häufig vor, dass mir die Worte fehlen. Jetzt ist einer dieser Momente. Eine bewegende Woche liegt hinter uns. Grundsatzdiskussionen über Mittelfinger etc. waren wie weggeblasen, der Flugzeugabsturz über den französischen Alpen beherrschte plötzlich alle Kanäle. Doch genau das macht mich sprachlos. Relativ schnell nach dem Absturz wurden Details bekannt, der Bürgermeister aus Haltern gezeigt und ehemalige MitschülerInnen aus dem Ort interviewt. Sämtliche Sendungen in Radio uns Fernsehen liefen aus dem Ruder, Reporter in den Alpen wurden dazugeschaltet, Bilder von der Absturzstelle trudelten ein und wurden gesendet. Die Neuigkeiten prasselten auf Zuhörer und Zuschauer ein, Spannung lag in der Luft.

Einen Tag später habe ich mich ein wenig der Berichterstattung entzogen, eine Fortbildung forderte meine volle Aufmerksamkeit. Per WhatsApp gab es immer wieder Links oder Screenshots von Freunden und Bekannten, die sich jeweils mit dem Thema beschäftigten. Unter anderem gab es auch über Berichte über die Berichterstattung. Kamerateams in Montabaur, Screenshots vom Facebook-Profil des Co-Piloten der den Absturz vermutlich bewusst eingeleitet hat und so weiter. Einen Teil dieser Berichterstattung konnte ich dann doch über Fernseher im Konferenzzentrum verfolgen, dort lief N24. Und seither frage ich mich welche Berechtigung dieser Sender überhaupt hat. Okay, dicke Banner mit reißerischen Schlagzeilen, Spekulationen und Verschwörungstheorien sorgen für Einschaltquoten. Aber: how low can you go? N24 hat es u.a. via Twitter vorgemacht:

Aber es gab auch einen Tweet der Hoffnung machte (ohne Glaskugel):

Allerdings ist der letzte Tweet älter als die anderen. Nichts gelernt? Mit einem Klick auf die Screenshots geht es direkt zum Twitter-Account von N24. Sollte ein Link irgendwann nicht mehr funktionieren…

Ich wünsche mir auch und vor allem von Privatsendern eine rücksichtsvollere Berichterstattung und mehr Respekt vor allen Beteiligten. Und Interviews und Berichte ohne Glaskugel. Aber nicht nur im Fernsehen gab es Dinge die eigentlich nicht sein müssen, sondern auch im Printbereich. Okay, die Schlagzeile erfüllt sicher alle Regeln der neuen Rechtschreibreform, ein Vorbeigänger wird zu 100% etwas anderes lesen.


Das Medienmagazin bei radioeins (rbb) hat sich in seiner gestrigen Ausgabe auch mit der Berichterstattung rund um den Absturz der German Wings-Maschine beschäftigt. Hier geht es zum sehr hörenswerten Podcast: http://www.radioeins.de/archiv/podcast/medienmagazin.html. Interessant ist in dieser Sendung die Aussage des ZDF-Kameramanns. So stelle ich mir respektvolle Berichterstattung vor. Ich muß allerdings dazusagen, dass ich maximal einen Bruchteil der Berichte gesehen habe. Und ich habe mir auch nicht die Mühe gemacht „Videobeweise“ auf Youtube zu suchen. Vermutlich wäre mein Blutdruck dann noch weiter in die Höhe geschossen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: