Archive for the ‘DAB / DVB-T’ Category

DAB-Ausbau im Weser-Ems-Gebiet

24. November 2015

Es geht nun ziemlich schnell beim Digitalradio im Weser-Ems-Gebiet: nachdem vor etwas über zwei Jahren der Kanal 10B im wöchentlichen BNetzA-Update auftauchte (Grafensundern/Bad Iburg mit 10,0 kW, die Sendedipole sind mittlerweile montiert), erschien in der gleichen Datei Anfang der vergangenen Woche ein Antrag für den Standort Damme (ebenfalls Kanal 10B, Sendeleistung 2,5 kW). Der Norddeutsche Rundfunk arbeitet offensichtlich an einem Regionalfenster für den Raum Osnabrück. Lingen wird vermutlich in den nächsten Wochen oder Monaten beantragt, Meppen, Papenburg und Peheim (Molbergen/Cloppenburg) sind weitere mögliche Standorte für Kanal 10B um das bekannte NDR-Versorgungsgebiet Osnabrück/Emsland/Grafschaft Bentheim zu bedienen.

Seit gestern versorgt der NDR Ostfriesland mit seinen DAB-Programmen. Auf Kanal 12A werden die bekannten Stationen mit 4 kW verbreitet. Durch die Höhe des Sendemastes dürfte eine gute Abdeckung innerhalb Ostfrieslands gewährleistet sein. Diese Mitteilung wurde übrigens gestern kurzfristig auf ndr.de (Alternativlink) veröffentlicht.

Auch beim bundesweiten Digitalradio-Paket auf Kanal 5C gibt es Neuaufschaltungen: Lingen ist ab kommendem Montag mit 5 kW dabei.

Advertisements

Zahlen zur Digitalradio-Nutzung in Deutschland

12. September 2015

In der vergangen Woche wurden Zahlen zur Digitalradio-Nutzung (DAB / DAB+) veröffentlicht. Das waren gleichzeitig die ersten Zahlen, die sich mit der Nutzung des bundesweiten DAB+-Paketes auf Kanal 5C befasst haben. Demnach besitzen 30% der deutschen Haushalte einen DAB+-Empfänger, etwa 5 Millionen nutzen DAD+ täglich. Ein großer Teil der Empfänger befindet sich übrigens im Auto, jedes 20. neu zugelassene Fahrzeug in Deutschland hat mittlerweile ein DAB+-taugliches Radio. 2,9 Millionen Hörer nutzen täglich das ARD-Angebot via Digitalradio, die Privatsender liegen bei 2,2 Millionen. Dies sind die erfolgreichsten Programme:

1Live: 550.000
Antenne Bayern: 376.000
Energy: 363.000
SWR4: 298.000
WDR2: 290.000
Weitere Zahlen gibt es hier.


Diese Zahlen spiegeln natürlich nur einen groben Überblick wieder, da der DAB+-Ausbau regional unterschiedlich ist. Während hier in Südwestniedersachsen kaum etwas in Richtung Digitalradio passiert, gibt es z.B. in Bayern eine große Auswahl an Programmen. Neben landesweiten öffentlich-rechtlichen und privaten Paketen sind dort lokale und regionale Ensembles On Air (liesse sich in Niedersachsen mittlerweile auch realisieren da es genug regionale Programmveranstalter gibt). Im Gegensatz zu Niedersachsen spiegelt DAB+ in Bayern das bekannte UKW-Band wieder und bietet Zusatzprogramme. Wer in Niedersachsen DAB+ einschaltet, bekommt neben den NDR-Programmen noch die bundesweiten Stationen dazu, die Privatsender (die laut Mediaanalyse am meisten gehört werden) sind auf DAB+ nicht vertreten. Der DAB-Zug wird wohl erst sehr spät im Norden eintreffen.

Digitalradio-Pläne in NL

16. Juni 2015

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veröffentliche ich an dieser Stelle über die DAB+-Entwicklungen in den Niederlanden. Während in diesen Tagen erste private DAB-Tests in Hmaburg starten, gibt es für Gerüchte über ein zweites Privatpaket, das parallel zum Paket auf 11C in den Niederlanden landesweit verbreitet werden soll. Richtig sicher ist das Ganze aber noch nicht. Ziemlich sicher hingegen ist wie das öffentlich-rechtliche Paket auf 12C ab 2017 aussehen soll:

NPO Radio 1
NPO Radio 2
NPO 3FM
NPO Radio 4
NPO Radio 5
NPO FunX
NPO Radio 2 Soul & Jazz
NPO Radio 4 Eigentijds
NPO Event en nieuws
NPO 3FM Alternative
NPO 3FM KX Radio
NPO Radio 5 Sterren.NL
NPO FunX Slow Jamz
NPO FunX Dance
NPO FunX Turkpop

Damit wird dieses Paket richtig ausgefüllt.

DAB+-Ausbau 2015 in Deutschland

9. Juni 2015

Es tut sich wieder ein bischen was in Sachen „Digitalradio in Deutschland“. Zwar ist nach wie vor kein „echtes“ Zugpferd für das bundesweite „DR Deutschland“-Paket in Sicht, dafür aber konkrete Standortplanungen für dieses Jahr. Laut radiowoche.de sollen in diesem Jahr noch folgende Sender für 5 in Betrieb gehen:

– Aachen (10 kW?)
– Aurich (10 kW?)
– Bad Marienberg (10 kW?)
– Frankfurt/Oder (5 kW?)
– Hardberg (10 kW?)
– Kulpenberg  (10 kW?)
– Löbau (10 kW?)
– Lübeck  (10 kW?)
– Münster (10 kW?)
– Nordhelle (1,5 kW?)
– Pritzwalk/Prignitz  (10 kW?)
– Siegen (1 kW?)
– Trier (2 kW?)
– Visselhövede (10 kW?)
– Wesel (10 kW?)


Die Sendeleistungen stehen noch nicht zu 100% fest, ebensowenig gibt es schon konkrete Aufschaltdaten. Durch diese Standorte werden einige weisse Flecken auf der DAB-Karte erschlossen, leider ohne Auswirkungen auf die Programmauswahl.

DAB+ NL: Sendeleistungen Regionalpakete bekannt

12. Mai 2015

Seit dem 01.05.2015 sind in den Niederlanden die Regionalpakete DAB+ Oost und DAB+ Zuid auf Sendung, seit März ist das Ensemble DAB+ Zuidwest On Air. Heuute hat die Agentschap Telecom die dazugehörigen Sendeleistungen veröffentlicht, darunter befinden sich ein paar leistungstechnische Highlights:

6B DAB+ Oost
Hoogersmilde (3,5 kW)
Lelystad (20,0 kW)
Schiermonnikoog (2,5 kW)
Arnhem (10,0 kW)
Doetinchem (5,0 kW)
Hoogezand (25,0 kW)
Hengelo (3,5 kW)
Markelo (8,5 kW)
Zwolle (12,6 kW)

7A DAB+ Zuid
Eys (6,2 kW)
Maastricht (3,2 kW)
Roermond (5,0 kW)
Gilze (3,1 kW)
De Mortel (7,0 kW)
Eindhoven (6,7 kW)
Loon op Zand (7,2 kW)
Megen (3,5 kW)
Roosendaal (6,3 kW)

9D Noordwest
Wieringerwerf (8,5 kW)
Jirnsum (17,0 kW)

Viele dieser Sender arbeiten noch nicht mit der geplanten Leistung bzw. sind noch nicht On Air, bis Juli soll das Netz komplett sein. Überrascht bin ich vor allem über die geplante Sendeleistung von Hoogezand. Sofern es keine Richtstrahlung gibt, wird der Sender hoffentlich weit bis nach Deutschland hörbar sein.

UKW-Abschaltung in NL in 2023?

25. April 2015

Geht es nach Menno Koningsberger (Vorsitzender von der Vereniging van Commerciële Radio und Chef der 538-Gruppe) werden im Jahr 2023 die UKW-Sender in den Niederlanden abgeschaltet. Davon geht er jedenfalls in einem Interview mit BNR Nieuwsradio aus, radio.nl berichtet darüber. Demnach stecke man mitten in der Digitalisierung, 53% der Niederländer hören mittlerweile digital (vor allem Zuhause). Zum „Digitalhören“ gehört in diesem Fall übrigens nicht nur DAB+, sondern auch Webradio. Im mobilen Bereich wird laut Koningsberger DAB+ wichtiger sein als Webradio. Neben Werbekampagnen werden auch Gespräche mit verschiedenen Industriezweigen (z.B. Automobilindustrie) geführt in denen darauf hingewiesen wird zukunftssichere Geräte (also inklusive DAB+) einzusetzen. Einen Knackpunkt gibt es jedoch: 2017 laufen die aktuellen UKW-Lizenzen aus. Wenn sich die Radiostationen dann darauf konzentrieren diese zu verlängern, befürchtet Koningsberger dass alle Mittel für die Ersteigerung der UKW-Ketten aufgebracht werden und die Sender kein Geld mehr in die Digitalisierung stecken.

In Norwegen ist die UKW-Abschaltung übrigens mittlerweile Fakt: am 11. Januar 2017 werden die fünf landesweiten UKW-Ketten in der Provinz Nordland abgeschaltet, den Abschluß machen Troms und Finnmark am 13.12.2017 [Quelle: u.a. radiowoche.de]. Derzeit hören 56% der Norweger täglich Digitalradio, 55% der Haushalte besitzen mindestens einen Digitalempfänger und 20% der Auto sind mit einem entsprechenden Radio ausgerüstet. Interessant: 44% der Norweger hören derzeit ausschließlich UKW. Betroffen von der Abschaltung sind vorerst nur die fünf landesweiten Ketten, die Lokalsender bleiben auf UKW auf Sendung.

Zurück in die Niederlande: am 01.05. soll das DAB+-Regionalpaket für Noord-Brabant und Limburg starten, gestern Nachmittag wurden erste Tests beobachtet. Ein paar Tage vorher wurde bekannt, dass 7A neben den Standorten Eys, Ittervoort, Maastricht, Venlo, Gilze, De Mortel, Einhoven, Loon op Zand, Megen und Roosendaal auch aus Roermond verbreitet werden soll.


Last But Not Least: auch in Deutschland tut sich was in Sachen DAB: Lounge FM verlässt am 30.04. das bundesweite DR Deutschland-Paket [Quelle: radio.nl]. Damit schrumpft das Paket auf 12 Stationen. Auch in NRW herrscht digitale Stille. Nach dem kurzen Intermezzo von Impala/Radio Sputnik ist dieses Programm nun wieder verstummt. Und auch um Megaradio/Kulturschocker ist es sehr ruhig geworden. Ich gehe davon aus, dass diese Programme nie auf 11C starten werden.

DAB+ NL: erstes Regionalpaket auf Sendung

16. März 2015

Seit ein paar Tagen ist das erste Regionalpaket in den Niederlanden auf Sendung. Im Südwesten ist nun auf Kanal 9C „DAB+ Zuidwest“ zu empfangen. Verbreitet wird das Paket über die Standorte Roosendaal, Goes, Biervliet und Westdorpe (die Sendeleistungen sind nicht bekannt), im Paket enthalten sind Omroep Brabant, Omroep Zeeland und Radio Rijnmond. Ab dem 01.09. folgt dann noch Puur NL.

Für 2015 sind noch weitere Aufschaltungen geplant:

6B (Nordost-NL)
– Omrop Fryslân (01.05.)
– Radio Drenthe (01.05.)
– Radio Flevoland (01.05.)
– Radio Gelderland (01.05.)
– Radio M Utrecht (01.05.)
– Radio Noord (01.05.)
– Radio Oost (01.05.)
– Freez FM (01.09.)
– HOT Radio (01.09.)
– Joy Radio (01.09.)
– Radio Continu (01.09.)
– Radio Maria Nederland (01.09.)
– RADIONL (01.09.)
– Simone FM (01.09.)
– Waterstad FM (01.09.)
– Groot Nieuws Radio (01.09.)
plus zwei weitere Sender

Geplant sind die Standorte Emmen, Hoogersmilde, Lelystad, Schiermonnikoog, Arnhem, Doetinchem, Lichtenvoorde, Ugchelen, Hoogezand, De Lutte, Markelo und Zwollerkerspel.

7A (Noord-Brabant, Limburg)
– L1 Radio (01.05.)
– Omroep Brabant (01.05.)
– Radio Gelderland (01.05.)
– Puur NL (01.09.)
– Q-Music Limburg (01.09.)
– Radio 8FM (01.09.)
– Radio Decibel (01.09.)
– RADIONL (01.09.)
plus 10 weitere Sender

Geplant sind die Standorte Eys, Ittervoort, Maastricht, Venlo, Gilze, De Mortel, Einhoven, Loon op Zand, Megen und Roosendaal.

8A (Randstad, West-NL)
– Radio Flevoland (01.09.)
– Radio Gelderland (01.09.)
– RTV N-H (01.09.)
– Radio Rijmond (01.09.)
– Radio West (01.09.)
– Radio M Utrecht (01.09.)
– Radio Waddenzee (01.09.)
– Ujala Radio (01.09.)
– RADIONL (01.09.)
– Freez FM (01.09.)
– Fresh FM (01.09.)
– Sleutelstad FM (01.09.)
– Vahon AM (01.09.)
– Amor FM (01.09.)
– Radio Maria Nederland (01.09.)
– WILD FM Hitradio (01.09.)
– Radio Decibel (01.09.)

Geplant sind die Standorte Amsterdam, Hilversum, Rotterdam (Waalhaven), Isselstein und Rijswijk oder Den Haag

9D (Nordwest-NL)

– Omrop Fryslân
– RTV N-H
– Freez FM
– Radio Continu
– RADIONL
– Waterstad FM
– Radio Seagull
– Radio Maria Nederland
plus 10 weitere Sender

Dieses Paket soll über die Standorte Wieringerwerf, West Terschelling, Hollum und Tjerkgaast oder Jirnsum verbreitet werden. [Quelle: radio-tv-nederland.nl].

Trotz des wie ich finde attraktiven Angebotes besitzen bisher nur rund 3% der niederländischen Haushalte ein DAB+-Radio. Es gab zwar Überlegungen UKW 2017 abgzuschalten, diese Pläne wurden aber wieder verworfen, da der geforderte Marktanteil von 50% voraussichtlich nicht erreicht wird. UKW wird also weiterhin die Meßlatte für alle Radiosender sein.

DAB+: Netzausbau in Deutschland weit fortgeschritten

9. September 2014

Ich jammere gern und vmtl. auf hohem Niveau. Letzteres ist aber kein Wunder denn ich habe am vergangenen Wochenende gesehen wie fantastisch DAB+ sein kann: sehr gute Programmvielfalt und gute Netzabdeckung. Wo ich war? In den Niederlanden natürlich. Dort gibt es in der kommenden Woche übrigens weitere Entscheidungen über die dritte Kette (Regionalensembles). In Deutschland sind wir ja bekanntlich noch lange nicht soweit. 5C dümpelt mehr oder weniger vor sich hin, einzelne ARD-Anstalten finden DAB+ mal prima und kümmern sich dann wiederum kaum und die Privatsender sehen im ersten Schritt nur die Kosten und vermutlich auch dass man über DAB+ viel mehr Programme (Konkurrenten!) empfangen kann und spielen vielerorts nicht mit.

Am Netzausbau kann es laut einer Studie der Zeitschrift „connect“ in Zusammenarbeit mit digitalradio.de und dem Deutschlandradio nicht liegen. Die Tester haben rund 9.300 Kilometer quer durch Deutschland zurückgelegt und kommen grob zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: auf Autobahnen kaum Lücken, auf dem Land schon eher, unterm Strich passt die Abdeckung aber in etwa zur Empfangsprognose von digitalradio.de.

Abdeckung Kanal 5C Stand heute

Als Erfolgsfaktoren für DAB+ werden neben einem weiteren Netzausbau, DAB+-Autoradios ab Werk u.a. auch ein konkreter Abschalttermin für UKW empfohlen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass in einigen Ländern noch vor 2020 UKW komplett abgeschaltet und durch DAB ersetzt wird, in Deutschland wird eine solche Abschaltung aufgrund der Rundfunkstruktur sicher sehr schwer. Aktuell geistert wieder das Jahr 2025 durch die Medien, das glaube ich aber erst dann wenn die Sender tatsächlich abgeschaltet sind. Außerdem fehlt hier der grundsätzliche Wille dass alle Programmveranstalter DAB wollen. Mit tollen Slideshows und unmoderierten Spartenprogrammen lockt mich jedenfalls keiner vor ein DAB-Radio. Und der Normalhörer wird vmtl. vergeblich nach seinem Lieblingsprivatsender suchen und sich fragen was er mit einem DAB-Radio soll.

Zum Schluß wurde in diesem Test Webradio mit DAB verglichen. Das gleich meiner Meinung nach einem Test zwischen Äpfeln und Birnen (Programmauswahl, Endgerät vorhanden ja/nein):


Mir bringt Webradio bekanntlich mehr, da ich nicht auf regionale Programmvorgaben angewiesen sein möchte. Zu Hause höre ich zu etwa 80% Webradio (kein W-LAN-Radio in Küche und Bad), im Auto auf längeren Strecken auch schon mal (hängt davon ab in welche Region ich fahre) und im Büro zu 100% Webradio (und das nicht nur weil der Empfang dort eher schlecht ist).

Die komplette Studie gibts auf deutschlandradio.de, hier eine kurze Zusammenfassung. Falls die Links irgendwann nicht mehr funktionieren sollten bitte kurze Info, ich lade die Dateien dann nochmal auf eigenem Webspace hoch.

DAB: der Durchbruch ist zum Greifen nahe!

1. September 2014

Seht selbst: gestern konnte ich nur 23 Programme empfangen…

heute sind es schon 25!

Und jetzt Spaß beiseite: die einzige Neuigkeit in Sachen DAB ist, dass der WDR sein 3. Rundfunkprogramm nun auch via DAB verbreitet (wurde heute Morgen um kurz nach 10.00 Uhr aufgeschaltet).

Warum zwei neue Programme? Neben WDR3 war zum Zeitpunkt des Suchlaufs auch WDR Event mit einer Übertragung aus dem Bundestag auf Sendung (war gestern off air). Und auch damit ist DAB keinen Schritt weiter, da es kein richtig gutes Programm gibt. 1live diGGi wäre evtl. ein Hinhörer, dafür hole ich aber den DAB-Empfänger nicht aus dem Schrank. Und für alle die mit der Anschaffung eines DAB-Empängers liebäugeln eine Übersicht über die zzt. in Osnabrück empfangbaren Sender:

1LIVE
1LIVE diggi
Absolut Relax
Deutschlandfunk
Deutschlandradio Kultur
Domradio
DRadio DokDeb
DRadio Wissen
ENERGY
ERF Plus
Funkhaus Europa
KiRaKa
Klassik Radio
LoungeFM
Radio BOB!
Radio Horeb
Radio Impala
SCHLAGERPARADIES
sunshine live
VERA
WDR 2
WDR 3
WDR 4
WDR 5
WDR Event

Mit etwas mehr Antennenaufwand oder einem günstigen Empfängerstandort kommen die NDR-Programme hinzu.

Dass DAB aber funktionieren kann, zeigen uns die Niederländer: dort sind zwei landesweite Netze mit zzt. 28 Programmen On Air (darunter auch Sender die bisher nicht über UKW zu empfangen waren). Die Netze wurden in sehr kurzer Zeit aufgebaut, es läuft eine große landesweite Kampagne auf allen Sendern und die DAB-Empfänger stehen im Handel. Ob und viwe gut DAB dort tatsächlich angenommen wird ist nicht bekannt, die Rahmenbedingungen stimmen aber. Einziger Wehrmutstropfen (ich wiederhole mich, jaja): DAB aus NL reicht im Gegensatz zu UKW aus NL nicht bis nach Osnabrück.

DAB-Stick-Gefrickel

17. August 2014

Ich habe das tolle Sommerwetter genutzt um mich meinen DVB-T- und DAB-Sticks zu widmen. Mein DVB-T-Stick ist uralt und kam auch des öfteren schon zum Einsatz (eigentlich eher zum Experimentieren aber immerhin). Vor einiger Zeit habe ich mir dann Noxon DAB-Stick gekauft.


Auch dieser Stick ist eher zum Experimentieren gedacht. Radio höre ich zu Hause mittlerweile zu fast 60% online oder halt klassisch über UKW, DAB bietet mir keinen Sender den ich nicht entweder über UKW oder DAB hören kann. Als der Stick neu war habe ich ihn samt Stummelantenne an mein Netbook geklemmt. Okay, funktioniert, Empfang schlecht, probiere ich bei Gelegenheit nochmal.

Heute war es dann soweit: ich habe die Software installiert, den Stick an eine Band III-Yagi geklemmt und den Suchlauf gestartet. Die WDR-Programme konnte ich problemlos einlesen, der Bundesmuxx ging so lala. Hier ein paar Screenshots:


Im UKW/TV-Forum gibt es Entwickler die eine Alternativsoftware mit interessanten Features programmiert haben. Und da das Wetter immer noch nicht besser wurde, habe ich mir diese Software installiert und damit Empfangsversuche gestartet. Zuerst einmal ein dickes Lob an die Entwickler, man kann neben den Funktionen der Noxon-Software (Mitschnitt-Funktion, Slideshow etc.) auch die Signalstärke anzeigen lassen. Die Benutzeroberfläche sieht etwas anders aus:


Enttäuscht bin ich allerdings von der Empfangsleistung des Noxon-Sticks. WDR kein Problem, der Bundesmux (wird ca. 9km entfernt von mir ausgestrahlt) wird nicht eingelesen. Da ist selbst der gute alte Dual DAB 4 mit Stabantenne empfindlicher. Also wandert der DAB-Stick wieder in den Schrank.