Archive for the ‘Grrrrrrrrrrrrrrrrr!!!’ Category

Letzter Sommerabend 2015

22. September 2015

Den letzten Sommerabend 2015 verbringe ich natürlich auf dem Balkon. 11°C und Wolken muss man natürlich nochmal ausnutzen. Kakao mit Rum ist schon startklar.

Advertisements

Probleme mit Spotify

9. August 2015

Als Radiomacher ist es natürlich gefährlich zu sagen „Ich mag Spotify.“ Aber es ist tatsächlich so. Vor drei oder vier Jahren war ich kritisch, da die von mir gesuchten Songs nicht verfügbar waren. Zu dem Zeitpunkt steckte Spotify noch in den Kinderschuhen in Deutschland, das Angebot war abgesehen von Standardsongs ziemlich begrenzt. Das hat sich mittlerweile deutlich geändert, Spotify wird trotz der mittlerweile sehr ordentlichen Vielfalt (egal ob 15 oder 25 Millionen Songs in der Datenbank sind) für mich niemals das Radio ersetzen.

Der Streamingdienst bereitet mir und vmtl. einigen Lesern hier kleine Probleme: alle eingebundenen Titel lassen sich zumindest im Firefox (Version 38.0.5) nicht mehr abspielen. Über Google Chrome funktioniert das hingegen wunderbar. Hat jemand Ideen (außer Cache leeren)?

Und diese Funktion verstehe ich nicht:


Bei Spotify selbst heißt es zu diesem Feature:

[…]Erstmals kombiniert der schwedische Musik Streaming Service dabei den persönlichen Musikgeschmack eines Nutzers mit der Musik, die andere Nutzer mit ähnlichen Hörgewohnheiten derzeit hören. Jede Musikempfehlung in Dein Mix der Woche basiert zum einen auf den Songs, die der Nutzer aktuell gerne hört, sowie auf dem, was andere Nutzer mit ähnlichen musikalischen Vorlieben in Playlists speichern und häufig streamen. Jeder Nutzer erhält auf diese Weise eine einzigartige und circa zwei Stunden lange Playlist mit neuen Entdeckungen. Da sich der Musikgeschmack über die Zeit weiterentwickelt, passt sich auch Dein Mix der Woche wöchentlich an. Je mehr Musik der Nutzer streamt, desto genauer und passender werden die Empfehlungen[…]

Klingt ja grundsätzlich spannend, in dieser Playlist findet sich mein persönlicher Musikgeschmack jedenfalls nicht wieder:

Daher dann doch lieber das gute alte Radio.

Ohne Worte

29. März 2015

Es kommt nicht häufig vor, dass mir die Worte fehlen. Jetzt ist einer dieser Momente. Eine bewegende Woche liegt hinter uns. Grundsatzdiskussionen über Mittelfinger etc. waren wie weggeblasen, der Flugzeugabsturz über den französischen Alpen beherrschte plötzlich alle Kanäle. Doch genau das macht mich sprachlos. Relativ schnell nach dem Absturz wurden Details bekannt, der Bürgermeister aus Haltern gezeigt und ehemalige MitschülerInnen aus dem Ort interviewt. Sämtliche Sendungen in Radio uns Fernsehen liefen aus dem Ruder, Reporter in den Alpen wurden dazugeschaltet, Bilder von der Absturzstelle trudelten ein und wurden gesendet. Die Neuigkeiten prasselten auf Zuhörer und Zuschauer ein, Spannung lag in der Luft.

Einen Tag später habe ich mich ein wenig der Berichterstattung entzogen, eine Fortbildung forderte meine volle Aufmerksamkeit. Per WhatsApp gab es immer wieder Links oder Screenshots von Freunden und Bekannten, die sich jeweils mit dem Thema beschäftigten. Unter anderem gab es auch über Berichte über die Berichterstattung. Kamerateams in Montabaur, Screenshots vom Facebook-Profil des Co-Piloten der den Absturz vermutlich bewusst eingeleitet hat und so weiter. Einen Teil dieser Berichterstattung konnte ich dann doch über Fernseher im Konferenzzentrum verfolgen, dort lief N24. Und seither frage ich mich welche Berechtigung dieser Sender überhaupt hat. Okay, dicke Banner mit reißerischen Schlagzeilen, Spekulationen und Verschwörungstheorien sorgen für Einschaltquoten. Aber: how low can you go? N24 hat es u.a. via Twitter vorgemacht:

Aber es gab auch einen Tweet der Hoffnung machte (ohne Glaskugel):

Allerdings ist der letzte Tweet älter als die anderen. Nichts gelernt? Mit einem Klick auf die Screenshots geht es direkt zum Twitter-Account von N24. Sollte ein Link irgendwann nicht mehr funktionieren…

Ich wünsche mir auch und vor allem von Privatsendern eine rücksichtsvollere Berichterstattung und mehr Respekt vor allen Beteiligten. Und Interviews und Berichte ohne Glaskugel. Aber nicht nur im Fernsehen gab es Dinge die eigentlich nicht sein müssen, sondern auch im Printbereich. Okay, die Schlagzeile erfüllt sicher alle Regeln der neuen Rechtschreibreform, ein Vorbeigänger wird zu 100% etwas anderes lesen.


Das Medienmagazin bei radioeins (rbb) hat sich in seiner gestrigen Ausgabe auch mit der Berichterstattung rund um den Absturz der German Wings-Maschine beschäftigt. Hier geht es zum sehr hörenswerten Podcast: http://www.radioeins.de/archiv/podcast/medienmagazin.html. Interessant ist in dieser Sendung die Aussage des ZDF-Kameramanns. So stelle ich mir respektvolle Berichterstattung vor. Ich muß allerdings dazusagen, dass ich maximal einen Bruchteil der Berichte gesehen habe. Und ich habe mir auch nicht die Mühe gemacht „Videobeweise“ auf Youtube zu suchen. Vermutlich wäre mein Blutdruck dann noch weiter in die Höhe geschossen…

Netzentsperr-PIN für SIM – Teil II

23. Februar 2015

Der Mittwochabend fand ja ein jähes Ende Dank dieser Fehlermeldung:

Ich habe am gleichen Abend herausgefunden, dass dieses Thema ein Bug bei Samsung zu sein scheint. Einige Handies vergessen wohl nach einem Android-Update, dass sie SIM-lock frei sind. Also habe ich mich an den Händler (in diesem Fall Amazon) gewandt und erhielt trotz fortgeschrittener Stunde eine höfliche Textbaustein-Antwort:

Amazon:
Wir empfehlen Ihnen, sich für die Reparatur oder Nachbesserung Ihres Artikels direkt an den Hersteller zu wenden. Dieser hat in der Regel die Möglichkeit, den Artikel zu reparieren, oder Einzelteile zu ersetzen und nachzuliefern. Teilweise bieten Hersteller auch einen kostenlosen Vor-Ort-Service an.

Hier sind die Kontaktinformationen des Herstellers:
Tel: 01806 – MSAMSUNG bzw. 01806 – 67267864
http://www.samsung.com/de/support

Wenn Sie Ihr Gerät an den Hersteller gesendet haben und dieser Ihnen das Porto nicht erstattet, so teilen Sie uns bitte die Höhe der angefallenen Portokosten mit. Wir erstatten Ihnen diese Portokosten dann gerne in Form eines Amazon.de-Gutscheins.

Auf der Samsung-Homepage wird ein Support-Chat angeboten. Diesen habe ich allerdings zu spät entdeckt, der Support wird auf diesem Kanal nur bis 21.00 Uhr durchgeführt. Also schnell eine Mail mit meinem Problem über das Kontaktformular verschickt, meine SIM-Karte in das Cubot S108 gesteckt und fertig. Das Thema hat mir aber keine Ruhe gelassen. Also habe ich am Tag darauf einer Samsung-Mitarbeiterin das Problem geschildert und das hier als Antwort erhalten:

Samsung:
An Hand der IMEI-Nummer handelt es sich um eine polnisches Gerät von dem Mobilfunkanbieter „Orange“.
Den Entsperrcode kann Ihnen nur der Anbieter zusenden.

Thomas Tepe:
Das wundert mich gerade, es wurde mir als SIMlock-frei angeboten

Samsung:
Ok. An Hand der IMEI-Nummer können wir feststellen, für welches Land und ggf. für welchen Anbieter die Smartphones hergestellt wurden.

Ein Handy aus Polen? Okay… der Ball liegt wieder bei Amazon:

Mail von mir:
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Ich habe mich mit Samsung in Verbindung gesetzt und mit Hilfe der IMEI-Nummer recherchieren können, dass das Gerät urspünglich aus Polen stammt. Samsung hat mich nun gebeten mit dem Mobilfunkbetreiber „Orange“ in Polen Kontakt aufzunehmen um von dort den Entsperrcode anzufordern. Da sich mein polnischer Wortschatz auf ca. drei Worte beschränkt, komme ich dort direkt nicht weiter. Können Sie über den Händler Kontakt zu „Orange“ aufnehmen lassen damit ich den Entsperrcode erhalte? Laut meiner Recherche ist der Unlock-Code normalerweise auf der Packung angebracht. Da das Handy als SIMlock-frei angeboten wurde wundert es mich schon dass überhaupt eine Sperre in dem Gerät ist. Falls Sie weitere Daten benötigen (IMEI-Nummer) stelle ich diese gern zur Verfügung.

Ungewöhnlich schnell kam eine Antwort von Amazon. „Jungejungejunge, die haben sich ja schnell mit Polen in Verbindung gesetzt.“ war mein erster Gedanke. Er war allerdings falsch:

Antwort von Amazon:
Guten Tag Herr Tepe,

es tut mir leid, dass der erhaltene Artikel „Samsung Galaxy S5 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 2,5 GHz Quad-Core Prozessor, 2 GB RAM, 16 Megapixel Kamera, Android 4.4) charcoal-bla“ […] eine Sperre hat.

Ich habe nur folgender Hinweis in unseren Datenbank gefunden: Die Angabe „Europäisches Modell: …“ bedeutet nicht, dass es sich um Importware handelt sondern bezieht sich auf die Aktivierung innerhalb Europas. Der Kunde findet weitere Informationen auf der Detailseite unter „Wichtiger Hinweis zur regionalen SIM-Karten-Sperre“.

Leider können wir „Orange“ auch nicht kontaktieren und Ihnen keinen Ersatz zusenden, da der Artikel zwar von uns verschickt, aber von einem unserer Verkaufspartner verkauft wurde.

Bei diesen Artikeln, die von unseren Verkaufspartnern angeboten werden, finden Sie den Hinweis „Versand durch Amazon“. Dies heißt, dass der Artikel von einem unserer Logistikzentren verschickt wird und wir uns darum kümmern, dass Sie Ihre Bestellung innerhalb der zugesagten Lieferfrist erhalten.

Da die Bestellung von Amazon.de versendet wurde, bitten wir Sie, den Artikel wie nachfolgend beschrieben an uns zurückzuschicken…

Moment: ich soll ein Handy durch die halbe Republik schicken, ggf. ein neues Handy erhalten nur weil ein Code nicht eingegeben werden kann? Ist das nicht übertrieben? Genauso habe ich auf diese Mail geantwortet und wieder nur den „Bitte zurückschicken“-Textbaustein bekommen. Interessante Geschäftspolitik. Mir ist klar, dass die (vmtl. outgesourcten) Mitarbeiter in irgendwelchen Callcentern Prozesse einhalten müssen. Mir ist auch klar, dass die Kundenbetreuer Dank vermuteter Unterbezahlung sicher keine Lust haben sich intensiv um die Anliegen zu kümmern. Fall abschließen, der Nächste bitte. Sinnfrei finde ich diese Vorgehensweise trotzdem.

Um ans Ziel zu gelangen, habe ich mich nicht auf Wortgefechte eingelassen und direkt um die Adresse des Händlers gebeten. Die kam dann auch ohne irgendwelche weiteren Vorschläge und der Händler antwortete mir am Donnerstagabend (!) dass er sich zügig kümmern wolle. Am Freitagvormittag war der Entsperrcode da und das Handy funktioniert wieder einwandfrei. Manchmal zahlt es sich doch aus hartnäckig zu bleiben. Nicht weil ich unbedingt schnell wieder mit dem Handy telefonieren möchte, sondern weil es die schnellste und unkomplizierteste Lösung dieses Falls war. Warum das S5 überhaupt einen Entsperrcode benötigt ist für mich weiterhin unklar. Ich habe ihn jedenfalls erstmal. Man weiß ja nie…

Netzentsperr-PIN für SIM

18. Februar 2015

Vor etwa zwei Wochen hat mir mein Samsung Galaxy S5 ein Software-Update angeboten. Tadaaaaa: Android 5. Ich werde zu diesem Thema in den nächsten Tagen noch etwas mehr schreiben. Heute habe ich das Handy neu gestartet erschien nach der Entsperrung der SIM-Karte das hier:

Mit diesem Problem bin ich offensichtlich nicht alleine, es gibt mehrere User die von diesem Problem berichten (Abfrage Netzentsperr-PIN nach Software-Update). Beschafft habe ich das Gerät über Amazon, ich bin mal gespannt ob man mir dort helfen kann. Oder hat hier jemand eine Idee? Entgegen vieler Tipps gibt es auf der Originalverpackung und auch auf der Rechnung keinen Unlock-Code.

Osnabrück und der Schnee

1. Februar 2015

In den letzten Tagen hat es zum ersten Mal im Winter 2014/2015 „richtig“ geschneit. Und damit ist der Osnabrücker an sich (also der auf den Straßen) offensichtlich hoffnungslos überfordert. Am Donnerstagabend zog gegen 17.00 Uhr ein Wintergewitter mit Graupel auf. Innerhalb von wenigen Minuten waren die Straßen von Graupelkörnern überzogen, es war also entsprechend glatt. Ist das ein Grund auf offener Strecke – also weitab jeglicher Hindernisse wie Häuser, Kreuzungen, Ampeln, kreuzende Radwege etc. – 25 km/h zu fahren? Offensichtlich ja. Nach dem Gewitter kam der Schnee:


Es kamen einige Zentimeter zusammen. Und es kam auch das was passieren musste: in Osnabrück ging nichts mehr:


Gleiches Spiel am Freitag: morgens gegen 6.00 Uhr schneite es schon ganz ordentlich…


… und das sollte es auch den halben Vormittag tun. Und auch hier brach der Verkehr in Osnabrück und Umgebung komplett zusammen. Dank des Treibhauseffektes waren die Winter in den letzten Jahren eher harmlos. Oder ist das evtl. der Grund warum keiner mehr halbwegs zügig und trotzdem umsichtig fahren kann? Für mich nicht nachvollziehbar. Mittlerweile herrscht übrigens wieder Tauwetter, von der weißen Pracht ist nur noch gefühlt ein Drittel vorhanden. Kommt meiner Meinung nach auch sechs Wochen zu spät.

Android 4.1.2 und die Akkuleistung

1. Juli 2013

Mein Samsung Galaxy S2 hat mir vor etwas über drei Monaten ein Android-Update angeboten. Seither nutze ich die Version 4.1.2. Nun Ein Vierteljahr später habe ich mich an das etwas andere Design gewöhnt und bin begeistert von der Stabilität. Das Gerät friert selten ein oder stürzt selten ab, ich konnte sogar einen neuen Laufzeit-Rekord aufstellen:


Neben diesen positiven Erfahrungen gibt es aber noch das grosse Thema „Akku“ unter Android 4.1.2. Ich nutze das Handy nicht anders als vorher, die Laufzeit hat sich aber (wie ich finde) drastisch verkürzt. Bei intensiver Nutzung prügelt man den Akku in weniger als 24 Stunden leer, unter normalen Bedingungen hält er knapp 1,5 Tage. Alles darüber hinaus grenzt schon fast an ein Wunder. Es hat nicht zufällig jemand einen Tipp bzgl. Verlängerung der Laufzeit? Auf irgendwelche Powersaver-Apps kann ich jedoch gut verzichten.

Dann gibt es in regelmässigen Abständen Updates für alle möglichen Apps. Ich habe mir eigentlich vorgenommen keine Updates mehr für die fest vorinstallierten Programme zu machen, da ich es schon sehr dreist finde mir sowas vorschreiben zu lassen. Ja, ich weiss dass man sowas durch Rooten erledigen kann, das möchte ich aber nicht. Einen leichten Hals habe ich seither auf Google Play Music. Dieses Programm taucht immer wieder im Taskmanager auf obwohl ich es nie bewusst aktiviert habe.


Mit welcher Logik das passiert, kann ich nicht nachvollziehen. Ich nutze mein Handy eher selten als MP3-Player, es gibt aber Benachrichtigungstöne im MP3-Format. Vermutlich wird das Programm dadurch aktiviert. Vielen Dank…

Winterjacke

3. Mai 2013

Nicht zu verwechseln mit Winter Jack, dem Apfel Punsch-Zeug aus dem Hause Jack Daniel’s. Ich frage mich seit Tagen wie oft ich die Winterjacke nochmal aus dem Schrank holen muss? Eigentlich ist sie viel zu warm, auf dem Rad kann man sie dennoch gut tragen (vor allem wenn man zu späterer Stunde unterwegs ist). Wann wirds endlich richtig warm in diesem Jahr?

GEMA: Weltfremd wäre geschmeichelt

1. März 2013

Zugegeben: ich habe mich lange nicht mehr mit der GEMA beschäftigt. Da ich kein Programmveranstalter im eigentlichen Sinn (mehr) bin und auch auf Veranstaltungen nichts mit den Anmeldungen zu tun habe, gibt es kaum Berührungspunkte. Klar, Speichermedien sind mit einer Abgabe belegt, die zahle ich mit. Und auf Youtube gibt es gelegentlich mal das gute alte…


… wenn ich mal aus Versehen mein Stealthy-Plugin nicht aktiviert habe. Lange Rede, kurzer Sinn: der Verein geht mir am Allerwertesten vorbei. Gestern hat der Saftladen die Gesellschaft eine Verordnung veröffentlich. Nach dieser Verordnung sollen DJs jeden Titel von Laptop, USB-Stick oder Sicherungskopie einzeln anmelden und dafür 13 Cent abführen. Das meldet u.a. heise.de. Weiter heisst es dort:

Unter DJs empfindet man dieses Vorhaben als – vorsichtig formuliert – extrem lebensfern. Die GEMA beharrt jedoch auch auf Nachfrage von Telepolis darauf, dass dies eine ernst gemeinte Forderung und kein Aprilscherz sei. Sie argumentiert, dass eine gesonderte Vergütungspflicht für solche Stücke schon länger bestehe. Bislang habe man sie allerdings in Form einer Pauschale für die Clubbetreiber mit erhoben. Hinsichtlich der Kontrollierbarkeit heißt es, man werde „auch für diesen Nutzungsbereich ein Szenario entwickeln, um Urheberrechtsverletzungen festzustellen“.

Für mich sieht diese Verordnung so aus als könne die GEMA den Hals nicht voll genug bekommen. Der Verein ist meiner Meinung nach falsch aufgestellt bzw. die Entscheidungsträger kämpfen an den falschen Fronten. Anstatt sich für eine Kulturflatrate oder ähnliche (zeitgemässe) Abrechnungsmodelle einzusetzen, legt man sich breitenwirksam mit Youtube an, schraubt Tarife für Discotheken in die Höhe oder zieht (mal wieder) den DJs (die ja in gewisser Weiseverkaufsfördernd für Plattenproduzenten sind) das Geld aus der Tasche. Daumen runter.

Die Stadt Osnabrück und der Schnee

21. Januar 2013

Es ist schon ziemlich ungewöhnlich, dass es im Januar schneit (vor allem in Norddeutschland). Dein Eindruck muss man zumindest haben, wenn man zzt. in der Stadt Osnabrück aus dem Fenster schaut. Es ist so gut wie nichts geräumt. Aber zurück zum Anfang:

Gestern Abend gegen 18.00 Uhr setzte in Osnabrück leichter Schneefall ein. Begleitet wurde der Schneefall von starkem Ostwind. Bei mir wurden direkt Erinnerungen an Ende November 2005 wach. Bis 23.00 Uhr war (zumindest hier in der Nordoststadt, direkt an einer Strasse mit Buslinienverkehr) kein Streuwagen zu sehen. Gestern Abend gabs dann zufällig auch noch die sehr spannende Landtagswahl in Niedersachsen, die Räumdienste werden also wohl später beginnen. Gegen 1.15 Uhr habe ich nochmal aus dem Fenster geschaut und auch ohne Brille konnte ich erkennen, dass es nun schon seit über sieben Stunden geschneit haben muss. Strasse und Bürgersteig waren nämlich weiss.

Heuten Morgen dann der Blick aus dem Fenster:


Einige Zentimeter hat der Schneefall gebracht, die Strasse vor der Tür war nicht geräumt. Auch weitere (wichtigere) Ausfallstrassen (Bremer Strasse) sahen genauso aus.


Und ich habe auf dem Weg zum Bröchtengeber keinen einzigen Streuwagen gesehen. Erst auf der A30 kam mir im Autobahnkreuz Osnabrück-Süd ein Räumfahrzeug entgegen. Ob die Rundumleuchte nur zur Zierde eingeschaltet war oder nicht kann ich nicht sagen.

OSradio 104,8 berichtete heute Nachmittag über die eher schleppenden Räumungsarbeiten. Dort hiess es dann man wolle ab 19.00 alle wichtigen Strassen in der Innenstadt räumen und ab etwa 21.00 Uhr die anderen wichtigen Strassen. Das ist auch bitter nötig denn es hat über Tag weiter geschneit.


Das letzte Bild zeigt übrigens einen Teil der Schneeverwehungen auf dem Balkon (Blumenkasten, ca 30cm hoch).

Die Strassen sahen heute Abend so aus (hier wieder ein Blick auf die Bremer Strasse):


Alle Strassen sind entsprechend glatt. Mir ist das relativ egal, ich fahr einfach etwas langsamer. Was macht aber der durschnittliche Osnabrücker, der ja schon bremst sobald das TV-Bild verschneit ist? Gerüchteweise wurde deswegen ja DVB-T eingeführt. Da gibts keinen Schnee mehr sondern nur noch Klötzchen.

Stand jetzt (22:15 Uhr) ist die Strasse vorm Haus immer noch nicht geräumt, gestreut oder aufgrund von Strassenglätte gesperrt.


Ich weiss nicht genau wie die Servicebetriebe der Stadt Osnabrück arbeiten, es hat sich bisher noch kein einziges Fahrzeug hier blicken lassen. Wohlgemerkt: hier fahren tagsüber im 10 Minuten-Takt Linienbusse. Das Ganze sieht für mich sehr unkoordiniert aus. Oder man spart sich wirklich zu Tode und schickt die verbleibenden (wenigen) Fahrzeuge die ganze Nacht lang durch die Stadt. Ich werde es morgen früh sehen. Über Twitter werde ich morgen früh kurz den Fotobeweis liefern.

Etwas schmunzeln musste ich heute über einen Facebook-Status: Man merkt jetzt schon dass Rot-Grün die Landtagswahl gewonnen hat. Überall Stillstand.