Archive for the ‘Piratensender’ Category

Niederländischer Piratensender ausgehoben, Beschlagnahme fehlgeschlagen

29. Juni 2015

Es ist ruhiger geworden in der niederländischen Piratenszene. Vorbei sind die Zeiten, an denen jedes Wochenende gleich mehrere große Sender nebst Festzelt, 100 Meter hohen Masten und etwa gleicher Kilowatt-Zahl On Air waren. Agentschap Telecom und BNetzA gehen seit ein paar Jahren gezielt und gemeinsam gegen Piraten vor, das Schwarzsenden ist zu gefährlich und zu teuer geworden.

Seit einiger Zeit lässt sich nun ein neuer Trend beobachten: es werden unbemannte Sender mit verhältnismäßig kleiner Sendeleistung auf verlassene Gebäude, auf Bäumen oder an Strommasten installiert. Die Sender werden aus der Ferne gesteuert und auch das Programm wird via Internet zugeführt. So können die Behörden zwar immer noch den Sender anpeilen und beschlagnahmen, Studio und Programmveranstalter bleiben jedoch unentdeckt.

Das Team von „Kort Maar Krachtig“ hat am vergangenen Wochenende einen etwas größeren unbemannten Sender in Betrieb genommen: 80 Meter Mast, 30 kW Senderleistung, vier Dipole. Der Mast war auf einem LKW montiert und wurde Nähe Wielen (Grafschaft Bentheim) aufgebaut und in Betrieb genommen.

(Quelle:Screenshots ev1.tv)

Am Samstag hat die Bundesnetzagentur den Sender ausfindig gemacht (bei der Konstruktion kein Kunststück) und stillgelegt.

(Quelle: piratenzenders.com)

Da sich die Experten nicht an Demontage und Abtransport herangetraut haben, blieb die Anlage kurzerhand stehen. Am Sonntagmorgen war sie dann verschwunden, der komplette Bericht ist hier nachzulesen. Da haben sich die Programmveranstalter ihre Anlage wohl kurzerhand abgeholt um bald wieder auf Sendung zu gehen. Es gibt ein kurzes Video vom nächtlichen Abtransport:

Herrlich!

Piratensender stört „unfreiwillig“ 3FM

2. September 2009

Am vergangenen Montagnachmittag gab es in der niederländischen Provinz Overijssel einen interessanten Zwischenfall im UKW-Band: Ein Piratensender mischte sich in den Ballempfang des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und störte das Programm von 3FM. Hä?

Von vorne: In Overijssel sind viele Piratensender aktiv (ich habe in diesem Blog schon mehrfach darüber geschrieben). Am vergangenen Montagnachmittag ging der Sender „Firma Nathooln“ auf 97,0 Mhz On Air. Die Sendeantennen waren unweit des Grundnetzsenders „Markelo“ aufgestellt, von dort aus werden u.a. die öffentlich-rechtlichen Radioprogramme mit einer Sendeleistung von 100 kW verbreitet. Normalerweise werden die Grundnetzsender per Richtfunk versorgt. Das Signal aus dem Sendestudio geht also über eine Richtfunkverbindung zu den einzelnen Sendestandorten. Am Montag gab es vermutlich Probleme mit dieser Richtfunkverbindung und am Standort Markelo wurde auf „Ballempfang“ umgestellt. Man empfängt also ein UKW-Signal auf einer bestimmten Frequenz und verbreitet das empfangene Signal auf einer anderen Frequenz. Viele vor allem kleine Senderstandorte arbeiten heute noch nach diesem Prinzip.

In Markelo hat man aufgrund der Richtfunkprobleme 3FM vom Sender Lopik empfangen. Dort wird 3FM auf 96,8 MHz verbreitet. Da in der Nähe von Markelo die „Firma Nathooln“ auf 97,0 MHz auf Sendung war, hat man neben 3FM auch noch den Piraten empfangen und auf 96,2 MHz wieder ausgestrahlt. Auch der Sender Smilde (88,6 MHz) wurde zu diesem Zeitpunkt über Ballempfang gespeist. Er empfing das Signal aus Markelo und auch dort wurde der Mischmasch aus 3FM und Firma Nathooln verbreitet.

Der Spuk dauerte etwa fünf Minuten. Danach wurde wohl auf eine andere Zuführung gewechselt. Die Jongens von der Firma Nathooln haben sich sicher über dieses grosse Sendegebiet gefreut.

kick!fm schon wieder ausgehoben

20. Juni 2009

Es ist noch keine zwei Monate her dass die sporadisch auf UKW sendende Station kick!fm ausgehoben wurde. Inhaltlich spielt der Sender Non Stop Dance in Kombination mit progressiven Jingles. Ein wie ich finde schickes Format.

Neben dem Live-Stream ist bzw. war der Sender gelegentlich im Ruhrgebiet über UKW zu hören (Start im Jahr 2003 als „Paradise FM“, seit Anfang diesen Jahres als kick! fm). Interessant ist, dass in den ersten sechs Jahren nichts passiert ist und man die Jungs entweder geduldet oder ignoriert hat. Nun scheinen sich wohl einige Leute einen Spass daraus zu machen und melden Sendeaktivitäten offenbar sofort an die Bundesnetzagentur weiter. Klar, wer ohne Lizenz sendet muss damit rechnen erwischt zu werden aber zwei Aushebungen innerhalb weniger Wochen nachdem der Sender zuvor sechs Jahre lang unbescholten On Air war? Zufall ist das glaube ich nicht. Ich wünsche den Machern von kick! fm einen langen Atem und werde auch künftig immer mal wieder in den Live-Stream reinhören. Bis Osnabrück reicht der Sender via UKW leider nicht.

Langes (Piraten-) Wochenende

21. Mai 2009

Heute ist Feiertag, morgen haben sich viele einen Brückentag gelegt und so genügend Zeit merkwürdige Dinge anzustellen. Ein Teil zieht saufend und gröhlend durch die Lande, andere wiederum resetten alle 20 Minuten ihren Router um mit neuer IP meinen Blog auf Votingseiten manipulativ schlecht zu bewerten und ich editiere MP3s und die dazugehörigen ID3 Tags aus dem Musikarchiv des Senders für einen Test (und auch für einen Relaunch – oops, hab ich jetzt etwas geschrieben was ich nicht schreiben darf?). Jeder so wie er mag. Ziemlich abgefahrene Dinge passieren derzeit bei unseren westlichen Nachbarn in den Niederlanden. Dank des langen Wochenendes ist das UKW-Band voll mit Piratenstationen. Einige verirren sich sogar in meine heimischen vier Wände.

Das mit Abstand stärkste Signal liefert derzeit die Station „Piraten Combinatie Losser“ auf 95,0 MHz aus +/- Losser (Entfernung etwa 100 Kilometer). Der Sender lässt sich selbst in der Stadt Osnabrück recht gut zwischen den nicht gerade schwachen Signalen von Radio Herford (94,9) und WDR 3 (95,1) empfangen. Weiter ausserhalb der Stadt in freiem Gelände geht der Sender selbst während der Fahrt mit fehlerfreiem dynamischem RDS:


An dieser Stelle mal wieder mein Tipp: Überprüft mal was Ihr zwischen Euren abgespeicherten Sendern so empfangen könnt. Falls Ihr auf einen Schlagersender trefft, könnte es ein Piratensender aus den Niederlanden sein. Und das lange Wochenende dauert noch ein paar Stunden 🙂

Alle Jahre wieder…

27. Dezember 2008

… tauchen rund um Weihnachten und Jahreswechsel in den östlichen Niederlanden zahlreiche Piratensender im UKW-Band auf. Auch in diesem Jahr ist wieder die Station „Kersttrio“ dabei. Während man in den vergangenen Jahren auf 97,0 / 97,2 / 97,3 MHz aktiv war, ist der Sender in diesem Jahr auf 94,5 MHz zu hören.

Durch diese Frequenzwahl ist das Kersttrio auch in und um Osnabrück einigermassen gut zu empfangen, da der Bereich um 97 MHz hier leider mit starken WDR-Signalen belegt ist. Eine weitere Neuerung gibt es lt. UKW/TV-Forum ausserdem: Sendestudio und -standort sind nicht mehr am gleichen Ort. Das Studiosignal wird über UHF zum Sender geführt.

Wer Lust und Zeit hat sollte die 94,5 MHz beobachten, der Sender wird in den nächsten Tagen seinen Betrieb bis zum nächsten Weihnachtsfest einstellen.

Piratensender in Osnabrück

26. September 2008

Aktuell gibt es wieder gute Ausbreitungsbedingungen im UKW-Band. Ich werde Euch an dieser Stelle aber nicht mit UKW-Logs nerven, sondern habe Euch ein kleines RDS-Filmchen mitgebracht:

Auf 95,9 MHz lässt sich derzeit der Sender Drents Kabaal mit recht gutem Signal empfangen. Gesendet wird lt. RDS-Kennung aus Nieuw Moscou in der niederländischen Provinz Drenthe, die Entfernung beträgt ca. 120 Kilometer.

 

 

 

Priatensender in Osnabrück

14. Februar 2008

Ätsch, reingefallen. In Osnabrück gibt es sicher keinen Piratensender (den ich nicht selbst betreibe :-D). Dafür gibt es derzeit Piratentöne aus den Niederlanden auf diversen Frequenzen zu hören. Neben der altbekannten 97,3 konnte ich heute Abend auch auf der 95,9 eine nichtlizensierte Station aus den Niederlanden empfangen.

Den Vogel schiesst derzeit allerdings die Station S.V.O.T. aus der Nähe von Hoogeveen (Provinz Drenthe) auf 94,5 MHz ab: Das Signal war heute Abend so stark dass ich selbst im Auto die dynamischen RDS-Kennungen empfangen konnte.

Für dieses Video mit meiner Handykamera habe ich selbstverständlich angehalten. Durch die aktuelle Wetterlage reicht dieser Piratensender sicher weiter als beabsichtigt (wobei ich mich heute Abend nicht wirklich intensiv mit dem UKW-Band beschäftigt habe). Die Frequenz 94,5 MHZ ist übrigens sehr mutig gewählt denn in unmittelbarer Nachbarschaft (auf 94,8 MHz) sendet das öffentlich-rechtliche Klassikprogramm RADIO 4.

Twentse Bier Station

20. Dezember 2007

Die Überreichweiten haben auch einen niederländischen Etherpiraten mit einem sehr interessanten Namen in meine Empfänger transporter: T.B.S aka „Twentse Bier Station“:


Eine Übersetzung ist wohl nicht nötig und was die Damen und Herren während ihrer Sendungen machen dürfte auch klar sein 😉

Kerst Trio 2006

27. Dezember 2006

Nochmal kurz zurück zum Thema „Piratensender“: Die Ausbreitungsbedingungen auf UKW waren über die Feiertage besser als unter Normalbedingungen. Das Kersttrio-Signal war in Osnabrück teilweise so stark, dass mein K800i von Sony Ericsson das RDS-Signal auslesen konnte.

Heute Morgen war auf 97,0 bzw 97,2/3 (die Frequenz wurde über die Feiertage mehrfach gewechselt) nichts mehr zu hören.

Weihnachten im Radio

23. Dezember 2006

Die Weihnachtsfeiertage dürften in Nordwestdeutschland nicht nur geschenk- sondern auch radiotechnisch interessant werden. In den Niederlanden sind an diesem verlängerten Wochenende unzählige UKW-Piraten auf Sendung. Die grösste Reichweite dürfte das „Kersttrio“ auf 97,3 MHz haben (Bilder meiner „Kersttrio-Tour 2005“ gibt es hier). Das Team ist mit geschätzten 100kW Ausgangsleistung unterwegs, selbst in Osnabrück ist der Sender stärker als WDR 3. Wer Lust und Zeit hat, sollte mal das UKW-Band nach diesen „Experimenten“ absuchen.

Einen Grossteil meines 23. Dezembers habe ich ausnahmsweise mal nicht mit dem Kauf der letzten Geschenke verbracht, sondern vor einer durchschnittlichen Waschanlage in Osnabrück (schliesslich soll mein Auto ja sauber sein über die Feiertage). Eine geschlagene Dreiviertelstunde habe ich mir angeschaut wie ein Auto nach dem anderen in die Waschstrasse fuhr und sauber wieder herauskam. Meine bessere Hälfte hat in der Zwischenzeit locker die letzten Einkäufe beim Discounter gegenüber erledigt und ich habe das UKW-Band abgegrast. „Verdächtige“ Schlager- und Polkasignale gab es auf 94,3 / 94,5 / 95,5 / 96,6 / 97,0 / 97,3 / 97,6 und 98,2 MHz. Dieses Ergebnis hat mich doch ein wenig für das lange Warten entschädigt 🙂